Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; plgContentJComments has a deprecated constructor in /var/www/vhosts/web33.jimbo.kundenserver42.de/httpdocs/plugins/content/jcomments/jcomments.php on line 25

Deprecated: Methods with the same name as their class will not be constructors in a future version of PHP; JCommentsACL has a deprecated constructor in /var/www/vhosts/web33.jimbo.kundenserver42.de/httpdocs/components/com_jcomments/classes/acl.php on line 17

Beitragsseiten

Geld regiert die Welt! Wer viel Geld hat ist mächtig und attraktiv. Geld macht glücklich. Wirklich?

Es gibt eine Menge Beispiele, die belegen, dass viel Geld und Glücklichsein nicht unbedingt zusammengehören. Auch der begehrte Lottogewinn hat so manchen Glückspilz eher ins Unglück gestürzt als dauerhaft glücklich gemacht.

Dennoch ist eines der wichtigsten Themen in astrologischen Beratungen das liebe Geld oder vielmehr das Fehlen desselben. So fragen dann viele, ob sie reich werden, was sie gegen ihre ständigen Geldprobleme tun können und wann das alles endlich einmal besser wird.

Informationen dazu liefert das 2. Haus, der Herrscher des 2. Hauses, Planeten im Haus und Bezüge zu anderen Häusern und Lebensbereichen.

Das 2. Haus wird dem Tierkreiszeichen Stier zugeordnet. Der Stier ist ein Erdzeichen und symbolisiert das Materielle, also mein Haus, mein Auto, mein Bankkonto und mein Dorf.

Während im 1. Haus das Leben begonnen und Raum erobert wurde, geht es dem Stier im 2. Haus darum, das zu sichern, was der Widder im 1. Haus begonnen hat. Im 2. Haus wird das konkret, was im 1. Haus als Anlage vorhanden ist. Es werden Wurzeln geschlagen, Zäune gezogen, Besitz angehäuft und sich einer Herde angeschlossen, in der man sich sicher fühlt. Geld gehört dazu.

Geld als Tauschmittel

In seiner ursprünglichen Idee als Tauschmittel erfüllte Geld eine klare Funktion.

Für einen Sack Kartoffeln gab es einen Sack Rüben. Da das auf die Dauer zu umständlich wurde, erfand man das Geld, das dann den Gegenwert eines Sacks Kartoffeln darstellte und seinerseits gegen etwas Anderes eingetauscht werden konnte.

Soweit so gut!

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren